Hinweis - Das Clubkino bleibt bis auf Weiteres geschlossen


Ab Montag, 22. November gilt in Chemnitz die sächsische Corona-Notfallverordnung. Vorläufig bis zum 12. Dezember müssen daher alle Kulturangebote geschlossen bleiben.

Bitte verfolgen Sie die aktuelle Berichterstattung bezüglich der tatsächlichen Dauer der Maßnahmen. Wir hoffen, dass die Notlage so bald wie möglich beendet ist und wir unser Kino wieder für alle öffnen können.

Bis bald im Clubkino!

Woche vom 25.11.2021 bis 01.12.2021


bild
Do 25.11. - So 28.11. 18.00 Uhr Großer Saal
Mo 29.11. - Mi 1.12. 20.30 Uhr Großer Saal
A la Carte
Frankreich 2021 Regie: Éric Besnard
112 Minuten Tipp
Nach seinem Kinoerfolg „Birnenkuchen mit Lavendel“ erzählt Regisseur Éric Besnard davon, wie das erste Restaurant Frankreichs entstand. Er entführt in die vorrevolutionäre Welt des Jahres 1789 in Frankreich, wo die gepuderten Adeligen noch in Saus und Braus leben und darum buhlen, wer den besten Koch hat und die ausgefallensten Gaumenfreuden kredenzen kann. Als ein Koch es wagt, sowas ordinäres wie Kartoffeln zu präsentieren und dafür vom Hofe gejagt wird, rächt sich dieser, indem er für alle kocht und einen Gastraum eröffnet, wo jeder und jede bedient und mit kulinarischen Delikatessen verwöhnt wird. Inszeniert mit geradezu schwelgerischen, Stilleben nachempfundenen Bildern und einer höchst sympathischen Besetzung mit Koch und Köchin, ist der Film selbst, was er zeigt: eine Köstlichkeit.

bild
Do 25.11. - So 28.11. 20.45 Uhr Großer Saal
Mo 29.11. - Mi 1.12. 18.00 Uhr Großer Saal
The French Dispatch
USA 2021 Regie: Wes Anderson
103 Minuten Do 25.11. um 20.45 Uhr OmdU
Zu den zwei Dingen, die der amerikanische Regisseur Wes Anderson ( „Grand Budapest Hotel“ ) am meisten liebt gehört das Intellektuellenmagazin „The New Yorker“ und seine Wahlheimat Frankreich. Sein neuer Film „The French Dispatch“, der im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes mit großer Begeisterung aufgenommen wurde, ist nun eine Hommage an beides – und ein in jeder Hinsicht typischer Anderson-Film. - Wir schreiben das Jahr 1975. Vor 50 Jahren hat Arthur Howitzer Jr. im französischen Dorf Ennui-sur-Blasé – den French Dispatch gegründet. Nun ist der Verleger verstorben und seine Mitarbeiter erinnern sich an drei Geschichten, die im Laufe der Zeit im Magazin erschienen sind. - Die Besetzung allein ist grandios: Owen Wilson, Tilda Swinton, Adrien Brody, Léa Seydoux, Benicio Del Toro, Bill Murray, Elisabeth Moss, Saoirse Ronan, Edward Norton, Mathieu Amalric, Frances McDormand, Jeffrey Wright, Christoph Waltz +++ Do 25.11. um 20.45 Uhr OmdU

bild
Mo 29.11. - Mi 1.12. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Abseits des Lebens
USA / Kanada 2021 Regie: Robin Wright
89 Minuten Wunschfilm
In ihrem Regiedebüt spielt Robin Wright auch die Hauptrolle einer Frau, die einen großen Verlust erlitten hat und sich daraufhin in eine kleine Hütte in Wyoming zurückzieht. Dort möchte sie ganz alleine leben, doch wirklich darauf vorbereitet ist sie nicht. Sie hat nicht mit der Unbill der Natur gerechnet und braucht die Hilfe eines Jägers, um zu überleben. Grandiose Landschaftsaufnahmen, ein stilles Spiel, ein beeindruckender Film. Do in OmdtU.

Woche vom 02.12.2021 bis 08.12.2021


bild
Fr 3.12. - So 5.12. 16.30 Uhr Großer Saal
Elise und das vergessene Weihnachtsfest
Norwegen 2020 Regie: Andrea Eckerbom
70 Minuten Kinderkino ohne Altersbeschränkung
Der 24. Dezember kündigt sich an, und keiner ist in Feiertagsstimmung! Undenkbar, möchte man meinen. Doch in Andrea Eckerboms Familienfilm „Elise und das vergessene Weihnachtsfest“ passiert genau dies. Ausgehend von einer herrlich skurrilen Grundidee entwickelt sich ein charmantes Wintermärchen mit einer pfiffigen jungen Heldin, das Besinnlichkeit verströmt, ohne in weihnachtlichem Kitsch zu versinken.

bild
Do 2.12. - So 5.12. 18.30 Uhr Großer Saal
Mo 6.12. - Mi 8.12. 18.00 Uhr Großer Saal
Es ist nur eine Phase, Hase
D 2020 Regie: Florian Gallenberger
102 Minuten Tipp
In der Bestseller-Verfilmung stecken Christoph Maria Herbst und Christiane Paul als langsam in die Jahre kommende Eheleute mitten in der „Alterspubertät“. Die Haare werden weniger, die Libido ebenso. Hinzu kommen die großen Sinn- und Lebensfragen: War’s das? Was habe ich verpasst? Und bleibt etwas vom Leben, wenn die Kinder groß sind? Die überzeugend gespielte Midlife-Crisis-Komödie sorgt mit ihrer hohen Gag-Dichte und den vielen bizarren Gastauftritten für Kurzweil und gute Unterhaltung. Bisweilen übertreibt der Film es jedoch mit seinem infantilen, makabren Humor. Darsteller: Christoph Maria Herbst, Christiane Paul, Jürgen Vogel, Peter Jordan, Emilia Nöth

bild
Do 2.12. - So 5.12. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Supernova
GB 2020 Regie: Harry Macqueen
95 Minuten
Einen seiner bewegendsten Auftritte liefert der Oscar-Preisträger Colin Firth in diesem Drama des britischen Jungfilmers Harry Macqueen. - Ein langjähriges Paar bricht im Camper auf zu einer letzten Reise durch England, um Abschied zu nehmen von Freunden und Familie. Demenz lautet die furchtbare Diagnose. Und die Konsequenz: Lieber seinem Leben in Würde und selbstbestimmt ein Ende setzen statt in völliger Umnachtung perspektivlos dahin zu vegetieren - doch: wie soll der Partner damit leben? Ein höchst emotionales Drama mit philosophischer Dimension, dem sich wohl niemand entziehen kann. Schauspielkunst in makelloser Perfektion! Darsteller: Colin Firth, Stanley Tucci, James Dreyfuss

bild
Do 2.12. - So 5.12. 20.45 Uhr Großer Saal
Die Hand Gottes
Italien 2021 Regie: Paolo Sorrentini
134 Minuten
Nach „La Grande Bellezza“ und „Ewige Jugend“ der neue Film von Paolo Sorrentini. - In den 1980er-Jahren wächst Fabietto in Neapel bei seiner Familie auf, die sich einem Lebensstil auf großem Fuße hingibt. Seine Leidenschaft gilt dem italienischen Fußball. Doch die gute Zeit wird von einem tragischen Zwischenfall in der Familie überschattet. Fortan wechseln sich die Schattenseiten des Lebens mit glücklichen Momenten ab und definieren langsam aber sicher den Weg des Jungen. Mit den Jahren, in denen Fabietto heranwächst, entwickelt sich die Leidenschaft vom Fußball immer mehr in Richtung der faszinierenden Welt des Kinos. Schon bald entdeckt Fabietto, dass die fantastischen Geschichten auf der Leinwand seine Zukunft sein könnten. „Großer Preis der Jury“ Venedig 2021

bild
Mo 6.12. - Mi 8.12. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Bergman Island
Frankreich/ D 2021 Regie: Mia Hansen-Løve
112 Minuten
Eine Pilgerstätte für Fans von Ingmar Bergman ist die kleine, schwedische Insel Fårö, wo der große Regisseur oft arbeitete und seine letzten Jahre verbrachte. Dorthin zog es auch die französische Regisseurin Mia Hansen-Løve, dort drehte sie ihren Film „Bergman Island“, der einerseits Bergman-Hommage ist, vor allem aber ein verspielter Film über den Prozess des Filmemachens und – natürlich – auch ein Beziehungsfilm. Darsteller: Vicky Krieps, Tim Roth, Mia Wasikowska

bild
Mo 6.12. - Mi 8.12. 20.15 Uhr Großer Saal
James Bond 007 - No Time To Die
GB / USA 2020 Regie: Cary Joij Fukunaga
163 Minuten Wunschfilm OmdtU
007 - Daniel Craig verabschiedet sich mit geiler Action.

Woche vom 09.12.2021 bis 15.12.2021


bild
Fr 10.12. - So 12.12. 16.15 Uhr Großer Saal
Weihnachten im Zaubereulenwald
Estland 2018 Regie: Anu Aun
90 Minuten Kinderkino ohne Altersbeschränkung
Mit „Weihnachten im Zaubereulenwald“ gibt es einen herzallerliebsten Familienfilm, der zwar auch das Thema Weihnachten aufgreift, dies aber ohne religiösen Unterbau macht. Die Geschichte eines Mädchens, das erstmals seinen Großvater trifft, weil sein eigener Vater mit ihm nicht mehr sprechen will und die ganze Familie versucht, einen Wald vor der Abholzung zu retten.

bild
Do 9.12. - So 12.12. 18.30 Uhr Großer Saal
Mo 13.12. - Mi 15.12. 18.00 Uhr Großer Saal
Contra
D 2020 Regie: Sönke Wortmann
103 Minuten Tipp
My Fair Lady im 21. Jahrhundert: Hier wird die Story vom hyperintelligenten Lehrer und seiner lernfähigen Schülerin, die er nach seinen Vorstellungen heranbilden will, so richtig aufgepeppt und bietet eine Paraderolle für Christoph Maria Herbst – er ist der zynische Professor. Nilam Farooq hält als seine Studentin nicht nur locker mit, sondern selbstbewusst dagegen und setzt mit ihrer frischen, sympathischen Art eigene Akzente. Diese intelligente Komödie macht sehr viel Spaß! Gekonnt und mit gutem Timing inszeniert von Sönke Wortmann, bietet "Contra" wunderbar geschliffene Dialoge und eine Art Rhetorik-Grundkurs fürs Publikum. Ein rundum gelungenes Kinovergnügen.

bild
Mo 13.12. - Mi 15.12. 20.15 Uhr Großer Saal
Do 9.12. - So 12.12. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Eiffel in Love
Frankreich 2021 Regie: Martin Bourboulon
108 Minuten
Die Geschichte vom Bau des Eiffelturms ist verbunden mit einer Liebelei, deren Anfang in der Realität fußt, deren Fortgang jedoch neu ersonnen wurde. - Erst sträubt sich Gustave Eiffel, einen mehrere Hundert Meter hohen Turm in Paris zu bauen, dann – ganz plötzlich – ändert er seine Meinung und riskiert für den Bau sogar sein eigenes Vermögen. Angetrieben wird er dabei von der Liebe – zum Bau eines Monuments für die Menschheit, aber auch zu Adrienne, die er vor mehr als 20 Jahren traf, die er heiraten wollte und die dann verschwand. Nun ist sie als Angetraute eines anderen wieder in Eiffels Leben getreten – und er muss sich entscheiden: für die Liebe oder für sein größtes Werk.

bild
Do 9.12. - So 12.12. 20.45 Uhr Großer Saal
Mo 13.12. - Mi 15.12. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Mein Sohn
D 2021 Regie: Lena Stahl
87 Minuten
Anke Engelke zeigt sich in dem dramatischen Roadmovie von einer Seite, wie wir sie bislang noch nicht kennen.- Eine Sekunde der Unachtsamkeit, ein Knall und Jasons Leben als angehender Profisportler ist Geschichte. Seine Mutter Marlene bemüht sich rasch um einen Platz in einer Reha-Klinik in der Schweiz. Die beiden haben sich auf dem Weg zu Jonas‘ Erwachsenwerden irgendwann aus den Augen verloren, schwimmen auf unterschiedlichen Wellen, kommen nicht mehr aneinander heran. Dabei will eigentlich jeder nur das Beste für den jeweils anderen. Ob dieser Roadtrip wider Willen die beiden wieder zusammenführt? Darsteller: Anke Engelke, Jonas Dassler, Hannah Herzsprung

Woche vom 16.12.2021 bis 22.12.2021


bild
Fr 17.12. - So 19.12. 16.00 Uhr Großer Saal
Morgen, Findus, wird's was geben
D / Schweden 2005 Regie: Jorgen Lerdam
77 Minuten Kinderkino ohne Altersbeschränkung
Der alte Pettersson verspricht seinem Kater Findus, dass am heilig Abend der Weihnachtsmann persönlich die Geschenke überbringen wird. Doch damit hat er sich in eine Zwickmühle gebracht und enttäuschen will er den Kater auch nicht. Also entwirft er eine Weihnachtsmannmaschine, mit der beide allerdings eine Menge seltsamer Dinge erleben. - Ein Kinospaß für die gesamte Familie.

bild
Do16.12. 18.00 Uhr Großer Saal
Effigie - Das Gift und die Stadt
100 Minuten
„Psychoanalyse und Film“ – Eine Veranstaltung des SWK Chemnitz. - Bremen 1828: Gerichtsschreiberin Cato Böhmer möchte Juristin werden in einer Zeit, in der Frauen noch gar nicht studieren dürfen. Als das Kriminalgericht wegen Giftspuren alarmiert wird, glaubt ihr Chef zunächst an einen Zufall. Doch schon bald gilt es eine Häufung von Todesfällen in der Pelzerstraße aufzuklären. Eine attraktive und als Wohltäterin geschätzte Witwe scheint ebenfalls in Gefahr zu sein. Bald wird sie aber zur Hauptverdächtigen. Historischer Kriminalfilm (nach Original-Gerichtsakten) über Gesche Gottfried, die 1831 im Alter von 46 Jahren hingerichtet wurde. Zur anschließenden Diskussion mit Prof. Dr. Ulrich Sachsse (wissenschaftlicher Berater/Darsteller), dem Regisseur Udo Flohr und weiteren Mitwirkenden am Film sind Sie eingeladen. (Eintritt: 10,- erm.7,-€)

bild
Fr 17.12. - Mi 22.12. 18.00 Uhr Großer Saal
Respect
USA 2020 Regie: Liesl Tommy
145 Minuten
Als „Queen of Soul“ ist sie berühmt, doch der Weg dorthin war steinig. Wie Aretha Franklin wurde was sie ist, wie sie den Respekt bekam, den sie Zeit ihres Lebens anstrebte, erzählt Liesl Tommy in dem Biopic „Respect“, das vor allem durch die Hauptdarstellerin Jennifer Hudson getragen wird – und die unsterbliche Musik Franklins. - Darsteller: Jennifer Hudson, Forest Whitaker, Marlon Wayans

bild
Do 16.12. - So 19.12. 17.30 Uhr Kleiner Saal
Stollen
D 2021 Regie: Laura Reichwald
85 Minuten
Ist Tradition die höchste Ehre oder das größte Unglück? - Darüber streitet man im Dorf Pöhla. Ungeachtet der verheerenden gesundheitlichen Folgen hält man auch 30 Jahre nach der Wende die Bergbaubräuche im Erzgebirge lebendig. Mit der Schließung der letzten (Uran-)Bergwerke 1992, welche Land und Leute 800 Jahre irreversibel prägten, war man gezwungen sich eine neue touristische Identität aufzubauen. In Laura Reichwalds Dokumentarfilm geht es nun um Stollen in beiden Wortbedeutungen, denn im Erzgebirge spielt auch das gleichnamige Backwerk eine wichtige Rolle – umso mehr, da der Film in der Vorweihnachtszeit angesiedelt ist.

bild
Do 16.12. - So 19.12. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Plötzlich aufs Land
Frankreich 2019 Regie: Julie Manoukian
92 Minuten
Man könnte die sympathische unaufgeregte Komödie als französische Version von „Der Doktor und das liebe Vieh“ sehen, geht es doch um eine junge Tierärztin, die in einem Dorf Fuß fassen muss – obwohl sie das eigentlich gar nicht will. - Seit Jahren hat Alex darauf hingearbeitet, in die Forschung zu gehen, als ihr Onkel Michel sie zurück nach Morvan in die tiefste französische Provinz lockt. Sie glaubt, er liegt im Sterben, tatsächlich möchte er aber, dass sie die Tierarztpraxis übernimmt. Darsteller: Clovis Cornillac, Noémie Schmidt

bild
Do 16.12. - Fr 17.12. + So 19.12. 21.00 Uhr Großer Saal
Der Schein trügt
Serbien, D / 2021 Regie: Srdjan Dragojevic
122 Minuten
Eine wilde Satire mit anarchischem und teils ziemlich rabiatem Humor, die in zahllosen unerwarteten Wendungen von Gewinnern und Verlierern im neokapitalistischen, postsozialistischen Europa erzählt. - Stojan lebt in den 90er Jahren mit Frau und Kind in einem halb zerstörten Dorf. Eines Tages geschieht ein Wunder: Über Stojans Kopf steht plötzlich ein Heiligenschein. Sowohl Stojan als auch seine sehr, sehr energische Frau Nada möchten dieses unveränderliche neue Kennzeichen, das sich nur durch eine Mütze verdecken lässt, wieder loswerden. Aber was tun? Nada hat eine Idee: Der brave Stojan muss zum Sünder werden, damit Gott ihm den Heiligenschein wieder nimmt. Doch so einfach ist das nicht, obwohl Stojan mit wachsendem Vergnügen kleinere und größere Untaten begeht.

bild
Sa 18.12. 21.30 Uhr Großer Saal
Kurzfilmnacht am Kurzfilmtag!
70 Minuten
Die Chemnitzer Filmwerkstatt e.V. präsentiert am Kurzfilm-Tag Kurzfilmproduktionen aus den Bereichen Dokumentation und Fiction. Unter anderem die Dokumentationen “Der NSU im Heckertgebiet” und “Open Doors and New Beginnings” in der es um die Situation von Geflüchteten in Chemnitz geht. Außerdem stehen an diesem Abend noch drei spannende Kurzfilmpremieren auf dem Programm.

bild
Mo 20.12. - Mi 22.12. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Walchensee forever
D 2020 Regie: Janna Ji Wonders
110 Minuten
Seit 1920 existiert das Gasthaus am Walchensee. Beinahe 100 Jahre Familiengeschichte aus der Sicht von drei Frauen erzählt das vielfach preisgekrönte Kinodebüt von Janna Ji Wonders. Dafür taucht sie tief in die Biographien ihrer Mutter und ihrer Großmutter ein. Aus dieser auf den ersten Blick ganz normalen Familienchronik entwickelt sich scheinbar beiläufig und ohne jede Sentimentalität das Drama von drei Schicksalen, die eng miteinander verbunden sind. Der Film ist eine sehr sehenswerte Reise in die Vergangenheit, die viel mit der Gegenwart zu tun hat und mit Fragen, denen sich früher oder später wohl jeder stellen muss: Was ist Heimat? Was bedeutet mir die Familie?

bild
Mo 20.12. - Mi 22.12. 21.00 Uhr Großer Saal
Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
D 2021 Regie: Detlev Buck
117 Minuten
Thomas Manns Roman wurde schon mehrfach verfilmt, besonders die Version aus dem Jahr 1957 mit Horst Buchholz in der Hauptrolle gilt als fast unerreichbarer Klassiker. Detlev Buck ließ sich davon aber nicht abschrecken und machte sich – zusammen mit Erfolgsschriftsteller Daniel Kehlmann als Co-Autor - daran, eine neue Version der Geschichte eines jungen Mannes und Frauenschwarms, der für den gesellschaftlichen Aufstieg fast alles tut, abzuliefern. Darsteller: Jannis Niewöhner, David Kross, Liv Lisa Fries, Joachim Król

Woche vom 23.12.2021 bis 29.12.2021


bild
Do 23.12. 16.30 Uhr Großer Saal
Morgen, Findus, wird's was geben
D / Schweden 2005 Regie: Jorgen Lerdam
77 Minuten Kinderkino ohne Altersbeschränkung
Der alte Pettersson verspricht seinem Kater Findus, dass am heilig Abend der Weihnachtsmann persönlich die Geschenke überbringen wird. Doch damit hat er sich in eine Zwickmühle gebracht und enttäuschen will er den Kater auch nicht. Also entwirft er eine Weihnachtsmannmaschine, mit der beide allerdings eine Menge seltsamer Dinge erleben. - Ein Kinospaß für die gesamte Familie.

bild
Do 23.12. 18.30 Uhr Großer Saal
Spencer
GB / D 2021 Regie: Pablo Larrain
111 Minuten Preview
Diana (Kristen Stewart), Prinzessin von Wales, ehemals Diana Spencer, ist Anfang der 1990er-Jahre nicht glücklich – weder an der Seite von Prinz Charles (Jack Farthing), noch mit ihrer Berühmtheit und ihrer Rolle im englischen Königshaus. Also fasst sie die Entscheidung, dass sie etwas unternehmen muss, um aus ihrem goldenen Käfig auszubrechen. Während der drei Weihnachtsfeiertage auf dem königlichen Sandringham-Anwesen in Norfolk ringt sich Diana endgültig dahingehend durch, ihre royales Dasein abzulegen, auch wenn das weitreichende Konsequenzen nach sich zieht...

bild
Do 23.12. 21.00 Uhr Großer Saal
Do 23.12. 19.00 Uhr Kleiner Saal
Nightmare before Christmas
USA 1993 Regie: Tim Burton
77 Minuten Weihnachtskult!
Wie jedes Jahr - seit nun schon 28 Jahren - der schönste Film zum Thema Weihnachtsmann! - Ein aufwendiger Puppentrickfilm, der weniger auf ein beschauliches Weihnachtsfest setzt, sondern eher die Geister beschwört. Denn die Geister des Halloween bringen die Vorbereitungen zum Fest gehörig durcheinander. Dieses Weihnachtsmärchen lädt ein zum Gruseln und zum Lachen.

bild
Mo 27.12. - Mi 29.12. 16.00 Uhr Großer Saal
Die Schule der magischen Tiere
D 2021 Regie: Gregor Schnitzler
93 Minuten Kinderkino ohne Altersbeschränkung
Die junge Ida wechselt nach einem Umzug mit ihrer Familie an eine neue Schule. Schnell erkennt sie, dass diese Schule anders als die anderen ist, als ihre neue Klassenlehrerin verkündet, dass alle Schülerinnen und Schüler einen magischen Tierbegleiter bekommen. Die zauberhaften Wesen sollen nicht nur zum besten Freund ihrer Menschen werden, sie können sich sogar mit ihnen unterhalten. Als Ida schließlich eine Schildkröte bekommt, scheint das Schuljahr zunächst perfekt.

bild
Mo 27.12. - Mi 29.12. 18.15 Uhr Großer Saal
Monte Verità – Der Rausch der Freiheit
D / Österreich / Schweiz 2021 Regie: Stefan Jäger
110 Minuten
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts machte sich eine Gruppe von Aussteigern auf die Suche nach dem Paradies – zu denen auch der junge Hermann Hesse zählt – und wurde auf dem Schweizer Berg Monte Verità fündig, wo die Feministin Ida Hofmann später ein Sanatorium gründet. Die zweifache Mutter Hannah Leitner macht sich mit ihrem Therapeuten Otto Gross kurz nach der Gründung auf den Weg zu diesem Sanatorium, da sie sowohl dem Korsett ihres bürgerlichen Lebens als auch ihrem Ehemann, der sie sexuell bedrängt, entfliehen will. Darsteller: Maresi Riegner, Hannah Herzsprung, Max Hubacher, Julia Jentsch

bild
Mo 27.12. - Mi 29.12. 19.30 Uhr Kleiner Saal
The Lost Leonardo
Frankreich / Dänemark 2020 Regie: Andreas Koefoed
100 Minuten
Der Filmemacher Andreas Koefoed beschäftigt sich in seinem Dokumentarfilm mit dem Geheimnis um Salvator Mundi. Dabei handelt es sich um das erste Gemälde von Leonardo da Vinci, das vor mehr als einem ganzen Jahrhundert entdeckt und inzwischen als scheinbar verschollen gilt. Wo ist das Kunstwerk nach seinem Verkauf nur abgeblieben?

bild
Mo 27.12. - Mi 29.12. 20.45 Uhr Großer Saal
Benedetta
Frankreich 2021 Regisseur: Paul Verhoeven
131 Minuten
Fünf Jahre nach „Elle“ kehrt Regie-Enfant-terrible Paul Verhoeven mit einem auf wahren Begebenheiten beruhenden Historienstreifen auf die Leinwände zurück, der strenggläubige Katholiken in Aufruhr versetzen dürfte. - Im 17. Jahrhunderts wird Benedetta Carlini, die angeblich einen Draht zur Jungfrau Maria hat, schon im Kindesalter von ihren Eltern in ein Kloster im toskanischen Pescia gebracht. Nach einem dramatischen Zwischenfall wendet sich die Vorsteherin, die um die verbotene sexuelle Beziehung zur Nonnenschülerin Bartolomea weiß, an den päpstlichen Nuntius in Florenz. Der Kirchenmann bricht schließlich in das von der überall grassierenden Pest bislang verschonte Pescia auf, um den Fall zu untersuchen. - Darsteller: Virginie Efira, Daphné Patakia, Charlotte Rampling

Woche vom 30.12.2021 bis 05.01.2022


bild
Do 30.12. + Sa 1.1. - So 2.1. 15.30 Uhr Großer Saal
Die Schule der magischen Tiere
D 2021 Regie: Gregor Schnitzler
93 Minuten Kinderkino ohne Altersbeschränkung
Die junge Ida wechselt nach einem Umzug mit ihrer Familie an eine neue Schule. Schnell erkennt sie, dass diese Schule anders als die anderen ist, als ihre neue Klassenlehrerin verkündet, dass alle Schülerinnen und Schüler einen magischen Tierbegleiter bekommen. Die zauberhaften Wesen sollen nicht nur zum besten Freund ihrer Menschen werden, sie können sich sogar mit ihnen unterhalten. Als Ida schließlich eine Schildkröte bekommt, scheint das Schuljahr zunächst perfekt.

bild
Do 30.12. + Sa 1.1. - So 2.1. 17.45 Uhr Großer Saal
Mo 3.1. - Mi 5.1. 18.00 Uhr Großer Saal
House of Gucci
USA 2021 Regie: Ridley Scott
157 Minuten
Beginnend im Jahr 1970 folgt der Film den düsteren Geheimnissen und tödlichen Intrigen hinter den glamourösen Kulissen der berühmten Modedynastie. Im Mittelpunkt steht die vielschichtige Patrizia Reggiani, die Maurizio Gucci heiratet, einen der Erben des ikonischen Modehauses. Immer wieder konkurriert sie mit den Schlüsselfiguren des Familienunternehmens um Kontrolle und Macht. Darsteller: Lady Gaga, Adam Driver, Jared Leto , Al Pacino und Jeremy Irons

bild
Do 30.12. + Sa 1.1. - So 2.1. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Schachnovelle
D 2020 Regie: Philipp Stölzl
110 Minuten
Von den vielen berühmten Texten, die Stefan Zweig verfasst hat, ist „Schachnovelle“ wohl der bekannteste. -Wien, 1938. Der Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland steht kurz bevor, der Notar Josef Bartok versucht mit seiner Frau Anna, die Gefahr einfach weg zu tanzen, denn solange Wien tanzt, kann die Welt nicht untergehen. Doch das insistieren eines Freundes macht ihm Sorge, in seiner Kanzlei vernichtet er gerade noch Papiere, bevor er verhaftet wird. Darsteller: Oliver Masucci, Albrecht Schuch, Birgit Minichmayr

bild
Do 30.12. + Sa 1.1. - So 2.1. 20.45 Uhr Großer Saal
Annette
Frankreich / D / 2021 Regie: Leos Carax
139 Minuten
Ein mehr als ungewöhnlicher Film zum Auftakt der Filmfestspiele von Cannes: Ein Musical zwar, aber weniger ein euphorisch, lustvolles, als ein düsteres, oft fast depressives. Leos Carax „Annette“ fasziniert durch seinen künstlerischen Ansatz und seinen Mut zur Radikalität. - Henry ist erfolgreicher Stand-Up-Comedian der sein Publikum nicht mit amüsanten Anekdoten begeistert, sondern mit betont schockierenden, misogynen Auftritten. Ganz anders seine große Liebe Ann, eine liebreizende Opernsängerin. Das gemeinsame Kind scheint das Glück zu vervollständigen, doch dieses Kind namens Annette ist anders: Sie ist eine Puppe, eine Marionette, allerdings ohne sichtbare Fäden. Darsteller: Adam Driver, Marion Cotillard