logo_kino
        Kino         Kontakt
  KINOPLAN für Monat März 2019


Woche vom 28.
02. bis 06.03.2019



Fr 1.3. - So 3.3. um 16.00 Uhr Großer Saal


Immenhof    105 min.     ohne Altersbeschränkung

D 2019 Regie: Sharon von Wietersheim   Kinderkino

Der Pferdefilm hat Hochsaison. Noch lange vor seiner durch „Ostwind“ und Co. eingeläuteten Renaissance begeisterten die Abenteuer von Dick, Dalli und ihren Ponys Millionen. Entstaubt und auf Leinwandformat präsentiert Regisseurin Sharon von Wietersheim nun neue Abenteuer auf dem „Immenhof“. Schauspieler: Valerie Huber, Wotan Wilke Möhring, Heiner Lauterbach




Do 28.2. - So 3.3. um 18.30 Uhr Großer Saal


Die Blüte des Einklangs    109 min.    

Frankreich / Japan 2018 Regie: Naomi Kawase   Tipp

Mit ihren stilistisch unverwechselbaren Filmen, die tief in die Mythen und Geschichten ihrer japanischen Heimat eintauchen, hat sich Naomi Kawase einen Namen gemacht. Mit „Die Blüte des Einklangs“ hat sie nun zum ersten Mal auch auf Englisch gedreht, dazu mit dem internationalen Star Juliette Binoche in der Hauptrolle, was ihren Film zugänglicher macht. - Die französische Journalistin Jeanne ist unterwegs in einem unendlich scheinenden japanischen Wald. Sie sucht eine Pflanze namens Vision, die nur alle 997 Jahre blühen und heilende Kräfte besitzen soll. Bei der Suche lernt sie einige eigentümliche Leute kennen. Nach und nach stellt sich heraus, dass die Figuren mehr miteinander zu tun haben, als sie ahnen, dass sie verbunden sind, jedoch nicht unbedingt in dieser Zeit, an diesem Ort.




Do 28.2. - So 3.3. um 21.00 Uhr und
Mo 4.3. - Mi 6.3. um 18.00 Uhr Großer Saal


The Favourite – Intrigen und Irrsinn    120 min.     Oscarkandidat

GB 2018 Regie: Yorgos Lanthimos

Einen waschechten Kostümfilm hätte man vom griechischen Regisseur Yorgos Lanthimos kaum erwartet, doch sein Film ist weniger gediegen als wahnsinnig, betont weniger das oberflächliche Zeremoniell zu Hofe, als die allzu menschlichen Triebe, die sich hinter der Fassade verbergen. Ein bitterböser, brillanter Film. - Der englische Hof im frühen 18. Jahrhundert. Nominell regiert Königen Anne das Königreich, doch die Regentin schlägt sich mit allerlei Krankheiten rum und beschäftigt sich lieber mit ihrer bunten Galerie Hasen, als mit den Streitigkeiten zu Hof und vor allem der Außenpolitik. So ist es ihre Hofdame Lady Sarah Churchill, Gattin von Lord Marlborough, seines Zeichens Kommandant der britischen Armee und in einen Krieg mit Frankreich verwickelt, die Anne einflüstert und manipuliert. - Darsteller: Olivia Colman, Rachel Weisz, Emma Stone, Nicholas Hoult




Do 28.2. - So 3.3. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Female Pleasure    97 min.    

D 2018 Regie: Barbara Miller

Die #meToo-Debatte trat eine breite Diskussion über Sexismus und Machtmissbrauch los. Jenseits von Hollywood fällt die globale Unterdrückung von Frauen durch Religionen freilich gravierender aus. Davon erzählen stellvertretend fünf Frauen aus fünf Glaubensrichtungen. Bei der strukturellen Zweiklassen-Gesellschaft von Mann und Frau sind sich die Fundamentalisten des Islam, des Judentums oder der katholischen Kirche erschreckend ähnlich. Die Geschichten der fünf Protagonistinnen klingen erschütternd - und ermutigend zugleich: Denn diese Heldinnen wollen sich ihr Recht auf Selbstbestimmung nicht kampflos nehmen lassen. Eine der ganz wichtigen Dokumentationen in diesem Kinojahr.




Mo 4.3. - Mi 6.3. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Cold War – Der Breitengrad der Liebe    89 min.     Oscarkandidat

GB / Frankreich / Polen 2018 Regie: Pawel Pawlikowski

Für „Ida“ bekam der Pole Pawe? Pawlikowski vor drei Jahren den Oscar, fünf Europäische Filmpreise, den spanischen Goya sowie über 60 (!) weitere Auszeichnungen. Der Preisregen dürfte sich bei seinem jüngsten Meisterwerk wiederholen. Die rigorose Romanze, wiederum in wunderschön kristallklarem Schwarz-Weiß, bietet furiose Filmkunst vom Feinsten. Fünfzehn Jahre dauert diese raffiniert erzählte, elliptische Lovestory der Nachkriegszeit. Beginnend in der tristen polnischen Provinz, geht die Reise über Ostberlin ins glamouröse Paris und wieder retour. Eine zauberhafte Liebesgeschichte in Zeiten des versteinerten Stalinismus. Brillant inszeniert. Perfekt gespielt. Der Stoff, aus dem Klassiker gemacht sind. Und Publikumslieblinge. Und Oscar- Kandidaten sowieso. Europäischjer Filmpreis 2018.




Mo 4.3. - Mi 6.3. um 20.45 Uhr Großer Saal


Capernaum - Stadt der Hoffnung    121 min.    

Libanon 2018 Regie: Nadine Labaki

Ein Straßenkind in Beirut verklagt seine Eltern, weil sie ihn ohne Chance auf ein würdiges Leben in tiefste Armut geboren haben. - Auf dem schmalen Grat zwischen erschütterndem Sozialrealismus und marktschreierischer Ausbeutung von Elend bewegt sich die libanesische Regisseurin Nadine Labaki mit ihrem Film. Seit seiner Premiere in Cannes, wo er den Großen Preis der Jury erhielt, weiterhin vielfach ausgezeichnet, sollte das harsche Sozialdrama auch in Deutschland viele Diskussionen auslösen, denn er beschäftigt sich auf radikale Weise mit dem Problem des Schicksals von Straßenkindern im besonderen und der Überbevölkerung im allgemeinen.





Woche vom 07.
03. bis 13.03.2019



Do 7.3. um 18.00 Uhr Großer Saal


Der Vorleser    123 min.    

USA / D 2008 Regie: Stephen Daldry

Eine Veranstaltung des SWK Chemnitz. - Die Geschichte beginnt harmlos als sich ein Jugendlicher in eine deutlich ältere Frau verliebt. Zwischen beiden entwickelt sich ein Ritual. Er hilft ihr, die Kohlen aus dem Keller zu holen. Danach badet sie ihn und er liest ihr im Anschluss vor. Dieses Ritual endet als die Protagonistin, dargestellt von Kate Winslet, plötzlich verschwindet. Jahre später begegnen sich beide wieder. Aus dem Jungen ist inzwischen ein Jurist, gespielt von David Kross, geworden, der einen Fall verfolgt, in dem KZ- Aufseherinnen auf der Anklagebank sitzen. - Im Anschluss an diesen berührenden Film laden wir Sie wieder herzlich zum Filmgespräch ein, diesmal mit Herrn Arndt Sterba, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie aus Freiberg. Eintritt: 10,- erm 7,- Euro




Fr 8.3. - So 10.3. um 16.15 Uhr Großer Saal


Checker Tobi... und das Geheimnis unseres Planeten    86 min.     ohne Altersbeschränkung

D 2018 Regie: Martin Tischner   Kinderkino

Seit 2013 checkt Tobias Krell im KIKA voller Neugierde und Wissensdurst wie die Welt funktioniert. Nun startet mit „Checker Tobi... und das Geheimnis unseres Planeten“ eine Kinoversion, die den Checker rund um die Welt führt, von der Südsee, über die Antarktis bis nach Indien, wo er versteht, wie essentiell Wasser für das Leben ist - und wie bedroht die Zukunft der Menschheit.




Fr 8.3. - So 10.3. um 18.30 Uhr und
Mo 11.3. - Mi 13.3. um 21.00 Uhr Großer Saal


Der Junge muß an die frische Luft    100 min.    

D 2018 Regie: Caroline Link   Tipp

Der Ruhrpott im Jahr 1972: Der neunjährige Hans-Peter ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen, was sowohl bei den Kunden im Krämerladen seiner Oma Änne als auch bei seiner ebenso gut gelaunten wie feierwütigen Verwandtschaft natürlich gerne gesehen wird. Doch dann wird seine Mutter Margret wegen einer chronischen Kieferhöhlenentzündung operiert und verliert ihren Geruchs- und Geschmackssinn, wodurch sie in eine tiefe Depression stürzt. Sein Vater Heinz ist ratlos, aber Hans-Peter fühlt sich dadurch nur noch umso mehr angetrieben, sein komödiantisches Talent auszubauen... Verfilmung der Autobiografie „Der Junge muss an die frische Luft – Meine Kindheit und ich“ von Hape Kerkeling.




Do 7.3. - So 10.3. um 21.00 Uhr und
Mo 11.3. - Mi 13.3. um 18.00 Uhr Großer Saal


Green Book    130 min.    

USA 2018 Regie: Peter Farrelly

Die stärksten Storys schreibt bekanntlich das Leben. So wie diese um einen latent rassistischen Einfaltspinsel, der in den 60er Jahren als Chauffeur für einen sehr gebildeten, schwarzen Musiker anheuert. Die Tour führt in den tiefsten Süden der USA - und die Abgründe der alltäglichen Diskriminierung. Aus dem ungleichen Duo werden alsbald ziemlich beste Freunde. In diese Freundschaft eingeschlossen wird auch der Zuschauer. Die beiden Helden haben durchaus ihre Ecken und Kanten. Ihrem unheimlichen Charme wird man freilich kaum widerstehen. Ebenso wenig der warmherzigen Botschaft. In zynischen Zeiten von Hass und Häme, werden humanistische, bewegende Filme zu publikumsträchtigen Leuchttürmen auf der Leinwand. Vergnüglichstes Arthaus-Kino in Bestform! Darsteller: Viggo Mortensen, Mahershala Ali, Linda Cardellini




Do 7.3. - So 10.3. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Beautiful Boy    121 min.    

USA 2018 Regie: Felix Van Groeningen

Das aufrüttelnde Drogendrama zeigt einen engagiert aufspielenden Steve Carrell als Vater, der alles tut, um seinen Sohn zu retten. Nic, den einst hoffnungsvollen, jetzt methsüchtigen Sohn, spielt das Ausnahmetalent Timothée Chalamat ("Call Me By Your Name"). Sehr einfühlsam und manchmal herzzerreißend, dabei aber angenehm unpathetisch entwickelt Felix van Groeningen eine dramatische Geschichte, die ihre Stärke aus dem Realismus zieht. Das gilt sowohl für das außerordentliche Spiel der beiden Protagonisten als auch für die Story an sich, die nichts beschönigt und dennoch immer wieder kleine Hoffnungsfunken aufblitzen lässt.




Mo 11.3. - Mi 13.3. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Roma    135 min.     Oscarkandidat

Mexiko 2018 Regie: Alfonso Cuaron   Der besondere Film

Das Mexiko der 1970er Jahre inszeniert Alfonso Cuarón in diesem teilweise autobiographischen Film über ein Hausmädchen in Mexiko, die Augenzeugin einer Zeit voller Revolution, Schmerz und Umbruch ist - und diese Zeit hat der Regisseur als Kind selbst miterlebt. - Cleo und Adela arbeiten im Haushalt eines Arztes und seiner Frau Señora Sofía sowie deren vier Kinder. Ein guter Job im Mexiko des Jahres 1970, das von Unruhen und Studentenaufständen erschüttert wird, die brutal vom Regime unter Präsident Luis Echeverría Álvarez niedergeschlagen werden. Doch Cleo hat für alles das weder Zeit noch Sinn, sie muss einen riesigen Haushalt aufrecht erhalten mit vier Kindern, die sie lieben, aber allen auf der Nase herumtanzen. Und dann ist da noch ihr ganz eigenes Problem: Cleo ist schwanger. - Goldener Löwe, Venedig 2018





Woche vom 14.
03. bis 20.03.2019



Fr 15.3. - So 17.3. um 16.15 Uhr Großer Saal


Die Schneekönigin: Im Spiegelland    86 min.     ab 6 Jahren

Russland 2018 Regie: Robert Lence, Aleksey Tsitsilin   Kinderkino

Der mächtige König Harald hätte beinahe seine Familie durch die bösen Taten der Schneekönigin verloren. Aber er findet einen Weg, um alle Magie aus der Welt zu verbannen: Jeder, der im Besitz magischer Kräfte ist, ist von nun an im Spiegelland gefangen. Die einzige, die ihn aufhalten kann, ist Gerda. Ihre größte Macht ist nicht die Zauberei, sondern ihr Glauben an Freundlichkeit und Freundschaft. Für ihr neues Abenteuer muss Gerda in das Land der Trolle reisen, mit Piraten zusammenarbeiten und wird sogar von der Schneekönigin selbst unterstützt.




Do 14.3. - So 17.3. um 18.30 Uhr Großer Saal


Die Frau des Nobelpreisträgers    100 min.     Oscarkandidat

GB/SWE/USA 2017 Regie: Björn Runge   Tipp

Joan (Glenn Close) und Joe Castleman (Jonathan Pryce) sind seit knapp vierzig Jahren scheinbar glücklich verheiratet. Während er zu einem bedeutenden Schriftsteller aufgestiegen ist, hat sie ihm während seiner Karriere stets den Rücken freigehalten und sich vor allem um die gemeinsamen Kinder gekümmert. Nun folgt der Höhepunkt: Joe soll mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden. Dafür reist das Ehepaar gemeinsam mit Sohn David nach Schweden. Doch früh kommt es zu Spannungen zwischen Joe und David, der sich von seinem Vater nie genug gewürdigt gefühlt hat. Und auch zwischen den Eheleuten kriselt es, als der schmierige Journalist Nathaniel Bone (Christian Slater) Joan eines Abends mit seinen Recherchen konfrontiert: Anstatt Joe war es Joan, die für die fiktionalen Ergüsse ihres Mannes zuständig war. Ihr gebühren der Preis und die Anerkennung. Und ganz langsam steigt auch sie dahinter, dass sie jahrelang von Joe ausgebeutet wurde... Eine ergreifende Geschichte und dann trumpft der Film obendrein mit einer Oscarwürdigen Glenn Close auf.




Do 14.3. + Sa 16.3. - So 17.3. um 20.45 Uhr Großer Saal


A Star Is Born    135 min.     Oscarkandidat

USA 2018 Regie: BradleyCooper   Wunschfilm

Im dritten Remake des 1937er Hollywood-Klassikers „Ein Stern geht auf“ treten Bradley Cooper und Lady Gaga als Musikerpaar auf, dessen Liebe durch den Abstieg des einen und den Aufstieg der anderen auf eine Probe gestellt wird. Cooper übernahm erstmals die Regie und sang seine Songs selbst ein, während die Pop-Ikone Lady Gaga ihre erste Kinohauptrolle mit Bravour stemmt. Durch das gelungene Zusammenspiel der Mimen und die atmosphärische Inszenierung entsteht ein eingängiges, naturgemäß sehr musikalisches Liebesdrama.




Fr 15.3. um 21.00 Uhr Großer Saal

Do 14.3. + Sa 16.3. - So 17.3. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Vom Lokführer, der die Liebe suchte...    90 min.    

D 2018 Regie: Veit Helmer

Eigen und ungewöhnlich ist Veit Helmers neuer Film, erzählt er doch eine märchenhafte Geschichte ganz ohne Dialoge. Dass dabei ein Büstenhalter als Variante zu Aschenputtels Schuh fungiert, wirkt allerdings oft wie eine schlüpfrige Altherrenphantasie, die zum Teil durch Witz, Situationskomik und Melancholie gebrochen wird. - Der Lokführer Nurlan steht kurz vor der Pensionierung. Ein paar Mal noch die Lok durch die schmalen Gassen des aserbaidschanischen Dorfes steuern. Allerdings allein, denn Nurlan findet keine Frau. Doch bei seiner letzten Fahrt geschieht etwas Merkwürdiges: Bei der Fahrt durch die Gassen, wo die Menschen ihre Wäsche über der Bahnlinie aufgespannt haben verfängt sich ein Büstenhalter an der Lok. Er gehört einer unbekannten Frau, die Nurlan einmal schemenhaft gesehen hat, als sein Zug an ihrem Fenster vorbeifuhr. Nun macvht er sich auf die Suche. - Darsteller: Miki Manojlovic, Denis Lavant Am Freitag 15.3. ist der Regisseur Veit Hellmer zu Gast zur Vorstellung!




Fr 15.3. um 19.30 Uhr und
Fr 15.3. um 21.30 Uhr Kleiner Saal

Simply Devil-Mania    83 min.    

von Günther & Hindrich

Nach zwei Jahren des Abdrehens starten die Kultossis mit zwei filmischen Glanzarbeiten hart durch. SIMPLY DEVIL und 2Stoned - A Trip To The Sky heißen die neuen Kinder der Filmchaoten. Dabei sind die Beiden sportiv vom Elbsandstein bis zum sardischen Muschelkalk unterwegs. Abgerundet wird die Reise wie immer mit reichlich Sprit, Kippen, Zweitaktabgasen und den bekannten saftigen Untertiteln für Dialektlegastheniker. - Günther & Hindrich sind derzeit zur Mutter-Kind-Kur und werden Euch daher mit grazilen Videobotschaften durchs Programm führen. Eintritt: 5,- erm 4,- €




Mo 18.3. - Mi 20.3. um 18.00 Uhr Großer Saal


Bohemian Rhapsody    134 min.     Oscarkandidat

USA 2018 Regie: Brian Singer

Im Jahr 1970 gründen Freddie Mercury (Rami Malek) und seine Bandmitglieder Brian May (Gwilym Lee), Roger Taylor (Ben Hardy) und John Deacon (Joseph Mazello) die Band Queen. Schnell feiern die vier Männer erste Erfolge und produzieren bald Hit um Hit, doch hinter der Fassade der Band sieht es weit weniger gut aus: Freddie Mercury, der mit bürgerlichem Namen Farrokh Bulsara heißt und aus dem heutigen Tansania stammt, kämpft mit seiner inneren Zerrissenheit und versucht, sich mit seiner Homosexualität zu arrangieren. Schließlich verlässt Mercury Queen um eine Solokarriere zu starten, doch muss schon bald erkennen, dass er ohne seine Mitstreiter aufgeschmissen ist. Obwohl er mittlerweile an AIDS erkrankt ist, gelingt es ihm, seine Bandmitglieder noch einmal zusammenzutrommeln und beim Live Aid einen der legendärsten Auftritte der Musikgeschichte hinzulegen…




Mo 18.3. - Mi 20.3. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Yuli    110 min.    

Spanien, Kuba, GB 2018 Regie: Icíar Bollaín   Der besondere Film

Klassisches Ballett begeistert nicht jeden. Doch die wahre Geschichte des afrokubanischen Ballett-Stars Carlos Acosta, der sich aus einem bescheidenen Vorstadtviertel Havannas auf die Bühnen der Welt tanzt und zum ersten schwarzen Romeo avanciert, berührt. Der spanischen Regisseurin Icíar Bollaín gelingt eine elegante Mischung zwischen leidenschaftlichen Tanzfilm und einfühlsamen Biopic. Die inszenierten Sequenzen, in denen der Zuschauer Acosta als Tänzer erlebt, faszinieren. Gleichzeitig ist ihr kühner Film auch eine Hommage an Kuba. Denn trotz aller Widerstände zeigt das Schicksal des gefeierten Ballettstars, dass Rassismus auf der Zuckerinsel weniger ausgeprägt ist.




Mo 18.3. - Mi 20.3. um 21.00 Uhr Großer Saal


Manaslu – Der Berg der Seelen   

Österreich 2018 Regie: Gerald Salmina

Als Bergsteiger hat er die höchsten Gipfel bestiegen, als Mensch in furchtbare Abgründe geblickt. Die Erfolge und Tragödien des Everest Rekord Bezwingers Hans Kammerlander schildert Bergfilm-Profi Gerald Salmina in einer eindrucksvollen Dokumentation, die Archivbilder und nachgestellte Spielszenen raffiniert verbindet. Neben dem 61jährgien Extrem-Kletterer aus Südtirol kommen Familie und Weggefährten wie Reinhold Messner zu Wort. Ausgesprochen bewegend fällt ein sehr persönliches Gespräch mit dem alten Freund Werner Herzog aus.





Woche vom 21.
03. bis 27.03.2019



Do 21.3. um 18.00 Uhr Großer Saal


Wiedersehen mit Karl-Marx-Stadt    ca. 110 min.     mit Pause

Ein neues Programm - mit Schmalfilmen auf Zeitreise in die Chemnitzer DDR der 1970er Jahre. Teil 1: Zwischen Rosenhof und Karl-Marx-Monument. Zum ersten Mal sind diese bisher unveröffentlichten Aufnahmen eines bewegten Jahrzehntes in einer zweiteiligen Veranstaltung zu sehen. Wir spazieren durch das damalige neue Stadtzentrum bei Tag und am Abend - sehen die Veränderungen im Stadtbild aus dem Blickwinkel verschiedener Schmalfilmamateure, erleben noch einmal die Leuchtreklamen in der Innenstadt und nehmen am Leben der Karl-Marx-Städter Bevölkerung teil. Ergänzt werden die Filmaufnahmen durch 120 digital restaurierte Fotografien. Live kommentiert von Sandro Schmalfuß.




Fr 22.3. - So 24.3. um 16.15 Uhr Großer Saal


Mia und der weiße Löwe    98 min.     ohne Altersbeschränkung

Frankreich/D 2018 Regie: Gilles de Maistre   Kinderkino

Über drei Jahre drehte der Dokumentarfilmer Gilles de Maistre an seinem ersten Spielfilm „Mia und der weiße Löwe“, der von der Freundschaft zwischen einem blonden Mädchen und einem weißen Löwen erzählt. Den Filmemachern gelingt ein berührender Naturfilm für die ganze Familie. Ein langjähriges Training mit den Tieren durch ‚Löwen-Flüsterer‘ Kevin Richardson ermöglichte einen atemberaubend natürlichen Umgang der Schauspieler mit den Löwen ohne jeglichen Einsatz von Tricktechnik – vor allem die Interaktion zwischen Charlie und Mia ist ausdrucksstark und sympathisch.




Fr 22.3. - So 24.3. um 18.30 Uhr Großer Saal


Vice – Der zweite Mann    132 min.    

USA 2019 Regie: Adam McKay

Als Ergänzung und Gegenstück zu Michael Moores Dokumentation „Fahrenheit 11/9“ zeigt „Vice“ als bemerkenswerter, unterhaltsamer und nachdenklich machender Spielfilm über den berüchtigten Vize- Präsidenten Dick Cheney (2001-2009) die Blaupause eines heimlichen Staats-Putsches durch einen alles andere als charismatischen Macht-Politiker zusammen mit seiner Frau. Cheney wird dabei eindrucksvoll wiedererkennbar von Christian Bale verkörpert, für seine herausragende Performance wurde er aktuell mit einem Golden Globe als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Darsteller: Christian Bale, Amy Adams, Steve Carell, Sam Rockwell




Do 21.3. - So 24.3. um 21.30 Uhr und
Mo 25.3. - Mi 27.3. um 21.00 Uhr Großer Saal


Alita-Battle Angel    122 min.    

USA 2018 Regie: Robert Rodriguez   3D

Der Arzt Dr. Dyson Ido (Christoph Waltz) lebt in der fernen Zukunft in der düsteren und brutalen Stadt Iron City. Eines Tages findet er den Kopf eines weiblichen Cyborgs und baut ihr einen neuen Körper. Das Robotermädchen hat keinerlei Erinnerung an ihr bisheriges Leben und Ido setzt alles daran, sie vor ihrer außergewöhnlichen Vergangenheit zu beschützen, während er Alita – wie er sie nennt – wie seine Tochter aufzieht. Ihr Freund Hugo hingegen setzt alles daran, dass sich die Androidin wieder an ihre Vergangenheit erinnert und die Herrscher von Iron City machen bald Jagd auf Alita. Denn sie verfügt über einzigartige Kampffähigkeiten, die sich die Obrigkeit zunutze machen will. Gleichzeitig könnten Alitas Fähigkeiten jedoch auch der Schlüssel sein, um Iron City und Alitas Freunde und Familie zu retten… in 3D




Do 21.3. - Mi 27.3. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

The Mule    116 min.    

USA 2018 Regie: Clint Eastwood

Hollywood-Legende Clint Eastwood legt mit „The Mule“ eine sehenswerte Regiearbeit vor und gibt sich in der Hauptrolle noch einmal selbst die Ehre. Die lässige, zuweilen erstaunliche amüsante Darbietung des bald 89- jährigen Schauspielers und Filmemachers gehört unbestreitbar zu den Stärken einer unaufgeregt inszenierten Mischung aus Roadmovie, Familienmelodram und Drogenthriller, die von der wahren Geschichte eines hochbetagten Rauschgiftkuriers inspiriert wurde. - Darsteller: Clint Eastwood, Bradley Cooper, Dianne Wiest Mi 27.3. in OmdtU




Mo 25.3. - Mi 27.3. um 18.30 Uhr Großer Saal


25 km/h    116 min.    

D 2018 Regie: Markus Goller

Auf uralten, klapperigen Mofas machen sich zwei Brüder auf den Weg zu einer Reise, die sie einander, vor allem aber sich selbst näherbringen. Klischeehaft, aber auch klassisch ist der Ansatz von Markus Gollers sehr langsamen Road-Movie, das von seiner entspannten Gangart und seinen ebenso entspannten, sympathischen Hauptdarstellern lebt.- In Jugenderinnerungen schwelgend, als sie angetrunken durch die nächtlichen Dorfstraßen brausen, sagt Christian: Jetzt oder nie. Nach kurzem Zögern macht Georg mit und die Reise durch Deutschland und zu sich selbst beginnt. - Darsteller: Lars Eidinger, Bjarne Mädel, Sandra Hüller, Jella Haase, Franka Potente, Alexandra Maria Lara, Wotan Wilke Möhring, Jördis Triebel





Woche vom 28.
03. bis 03.04.2019



Fr 29.3. - So 31.3. um 16.15 Uhr Großer Saal


Die Winzlinge – Abenteuer in der Karibik    92 min.     ohne Altersbeschränkung

Frankreichg 2018 Regie: Thomas Szabo   Kinderkino

Der junge und unerschrockene Marienkäfer landet bei einem heimlichen Ausflug in die Kastanienfabrik versehentlich in einer Pappschachtel und gelangt daraufhin auf ein Schiff, das die Karibik zum Ziel hat. Und während der Marienkäfer dort ankommt, bleibt sein Vater krank vor Sorge zurück. Doch er setzt alles in Bewegung, um sein Kind zu finden und begibt sich daher auf eine abenteuerliche Reise. - Fortsetzung des Animationsfilms „Die Winzlinge - Operation Zuckerdose“, in dem das Leben unterschiedlichster Käfer und deren Kampf gegen die alltäglichen Gefahren thematisiert wird.




Do 28.3. - So 31.3. um 18.30 Uhr Großer Saal


Vorhang auf für Cyrano    110 min.    

Frankreich 2018 Regie: Alexis Michalik

Manchmal bedarf es eines Umwegs. Alexis Michalik wollte bereits seit Ende der 1990er Jahre diesen Film machen, fand aber keinen Finanzier. Dabei war die Idee, einen Film über die Erschaffung des Stücks „Cyrano de Bergerac“ zu machen, der ganz im Stil von „Shakespeare in Love“ war, eigentlich nicht übel. Als Michalik Jahre später eine Bühnenversion davon sah, machte er aus seiner Geschichte auch ein Bühnenstück und hatte derartigen Erfolg, dass eine Verfilmung nur eine Frage der Zeit war. Für den Zuschauer ist das eine glückliche Fügung, ist „Vorhang auf für Cyrano“ doch ein prächtig ausgestatteter, sehr vergnüglicher Film.




Do 28.3. - So 31.3. um 21.00 Uhr Großer Saal


Der goldene Handschuh    110 min.     FSK 18

D 2019 Regie: Fatih Akin

Verfilmung des Bestsellerromans "Der goldene Handschuh" von Heinz Strunk. Fritz Honka lebt in den 1970er- Jahren im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Auf andere wirkt er wie ein Verlierer. Wenn Fritz nicht gerade als Hilfsarbeiter einer Tätigkeit nachgeht, verbringt er die Nächte gerne in der örtlichen Kiezkneipe „Zum Goldenen Handschuh“. Denn zwischen Trinkern, Prostituierten und anderen Gestalten der Nacht, kann man einsamen Frauen am Besten näherkommen und ihnen nachstellen. Was keiner weiß: Der unscheinbar wirkende Mann mit Hornbrille und eingedrücktem Gesicht ist der wahrscheinlich berüchtigtste Serienmörder der deutschen Nachkriegszeit. Mit Vorliebe vergewaltigt, schlägt und erwürgt Fritz Honka seine Opfer in seiner Wohnung und zerstückelt anschließend die Leichen, ehe er sie entsorgt. Damit der Verwesungsgestank nicht überhandnimmt, verteilt er hunderte Wunderbäume in seiner Wohnung und wird lange Zeit nicht gefasst... Schrille und schräge Gangster-Parodie.




Do 28.3. - So 31.3. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Ein königlicher Tausch    100 min.    

Frankreich 2017 Regie: Marc Dugain

Der Name ist Programm in Marc Dugains historischem Film „Ein königlicher Tausch“, der genau das zeigt: Den Tausch zweier junger Prinzessinnen, die nach Frankreich bzw. Spanien geschickt werden und heiraten müssen, um den Frieden zwischen den beiden Reichen zu sichern. - Beide Mädchen finden sich plötzlich in völlig ungewohnter Umgebung wieder, müssen sich als Gemahlin beweisen, ohne recht zu wissen, was ihnen geschieht. Während Maria Anna Victoria ohnehin viel zu jung zum Kinderbekommen ist, wird am spanischen Hof von Louise Elisabeth erwartet, dass sie möglichst bald für einen Thronfolger sorgt. Die liebliche Maria Anna Victoria ist hingerissen von Ludwig XV. Der wiederum hat wenig Interesse an Mädchen und schon gar nicht an seiner kindlichen Gemahlin und wird von unterschiedlichsten Seiten beeinflusst.